Aufgaben und Ziele

Rahmenbedingungen schaffen, Lösungen finden und Akteure vernetzen

Der BFW Landesverband Nord vertritt die Interessen der mittelständischen Immobilienwirtschaft, damit sich die Mitglieder auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren können: das Bauen sowie die nachhaltige Entwicklung und Verwaltung ihrer Bestände.

Wir setzen uns für zuverlässige und günstige Investitionsbedingungen für unsere Mitglieder ein, sind Sprachrohr für die Immobilienwirtschaft und stehen im engen Dialog mit Politik, Wirtschaft und Verwaltung. Gemeinsam mit unseren Mitgliedern hinterfragen wir branchenspezifische Themen und suchen nach konstruktiven Lösungen.

Neben der politischen Arbeit versorgen wir unsere Mitglieder mit branchenrelevanten Informationen und bieten Weiterbildungsmaßnahmen an. Diesen Wissensvorteil nutzen sie effizient für ihren unternehmerischen Erfolg. Darüber hinaus schätzen sie den Austausch und die Vernetzung mit Kolleginnen und Kollegen aus der Branche.

Interessenvertretung durch folgende Maßnahmen:

  • Beratung politischer Entscheidungsträger

  • Mitwirkung an Gesetzgebungs- und Verwaltungsverfahren

  • Mitarbeit in Fachgremien und Kommissionen

  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

  • Kooperationen mit anderen Fachverbänden

  • Erfahrungsaustausch unserer Mitglieder untereinander und mit externen Experten

Unterstützung mit umfangreichen Services:

Wenn jemand Wohnungen bauen möchte, dann ist das die Wohnungswirtschaft. Aber dafür brauchen wir realistische Vorgaben.“
Sönke Struck, Vorsitzender  BFW Landesverband Nord und Geschäftsführer Struck Wohnungsunternehmen

Unser Ziel

Unser Ziel sind verlässliche Rahmenbedingungen, innerhalb derer Immobilienunternehmen in Deutschland agieren können.

Diese Rahmenbedingungen ändern sich jedoch immer schneller in den unterschiedlichsten Fachgebieten und auf verschiedensten Ebenen. Bauordnungen, Steuerrecht, technische Normen, europäische Vorgaben, nationale Umsetzungen und kommunale Ausformulierungen sind Anforderungen, denen sich die Unternehmen stellen müssen. Dazu kommt der gesellschaftliche Ruf nach bezahlbarem Wohnen. Dieser muss aber vereinbar bleiben mit den steigenden Kosten, die sich aus den gesetzlichen Rahmenbedingungen ergeben. Hierfür setzen wir uns ein.