CRES-Studie 2016

Nachdem sich nun die wohnungswirtschaftlichen Verbände gemeinsam mit SAGA GWG und dem Senat auf eine Neuauflage des Bündnis für das Wohnen auch ohne das versprochene Mietgutachten verständigt haben, wird es Zeit auch die CRES-Studie fortzuschreiben. Damit wir uns weiterhin für unsere Mitglieder konstruktiv im Bündnis für das Wohnen für verlässliche Rahmenbedingungen einsetzen können, benötigen wir aktuelle und zuverlässige Daten über den Hamburger Mietwohnungsmarkt.

Sehr geehrte Mitglieder und Partner,

im Sommer 2013 hat die Hamburger Wohnungswirtschaft (BFW Nord, Grundeigentümer-Verband Hamburg, IVD Nord und VNW) eine unabhängige Studie vom Center for Real Estate Studies (CRES) zum Hamburger Mietwohnungsmarkt erstellen lassen. Erstmalig wurden „echte“ Mietmarktdaten von knapp 250.000 Mietwohnungen in Hamburg untersucht. Die Medienresonanz war enorm und hat zu einer spürbaren Versachlichung der Diskussionen und Veröffentlichungen um die Situation auf dem Hamburger Mietwohnungsmarkt beigetragen.

Nachdem sich nun die wohnungswirtschaftlichen Verbände gemeinsam mit SAGA GWG und dem Senat auf eine Neuauflage des Bündnis für das Wohnen auch ohne das versprochene Mietgutachten verständigt haben, wird es Zeit auch die CRES-Studie fortzuschreiben. Damit wir uns weiterhin für unsere Mitglieder konstruktiv im Bündnis für das Wohnen für verlässliche Rahmenbedingungen einsetzen können, benötigen wir aktuelle und zuverlässige Daten über den Hamburger Mietwohnungsmarkt.

Wir wissen, dass die Zusammenstellung der Daten mit zum Teil sehr hohem Zeitaufwand und persönlichem Einsatz verbunden ist. Aber die Ergebnisse der ersten verbändeweiten CRES-Studie haben gezeigt, was fundierte und nachvollziehbare Zahlen bewirken können. Mit Ihrer Unterstützung sehen wir sehr gute Chancen, einen konstruktiven und positiven Einfluss auf die aktuelle politische Diskussion nehmen zu können. Und eins ist sicher: die Herausforderungen für die Wohnungswirtschaft werden auch angesichts der derzeit in Berlin geführten Diskussion zum zweiten Paket des Mietrechtsänderungsgesetzes nicht geringer.

Wir bitten Sie daher eindringlich, Ihre für die Studie so wichtigen Daten für den Referenzmonat April 2016, uns bis spätestens zum 30. Juni 2016 so umfassend wie möglich an unsere Geschäftsstelle zu übermitteln.

Bereits hier und jetzt bedanken wir uns ganz herzlich bei Ihnen für Ihre Unterstützung und Mitarbeit. Alles Weitere entnehmen Sie bitte der beigefügten Anleitung und den beispielhaften Mieterlisten.

Mit freundlichen Grüßen

BFW Landesverband Nord e.V.

Sönke Struck                                                    Dr. Verena Herfort
– Vorsitzender –                                                    – Geschäftsführerin –

 

Anleitung Mietpreisbefragung 2016 pdf Datei ansehen —  Datei herunterladen

Beispiel Mietenliste pdf Datei ansehen —  Datei herunterladen