Agenda Aktuell

Quo vadis, Immobiliensteuern? Steuerforum des BFW gibt Perspektiven für 2019

In seiner Eröffnung skizzierte Dr. Christian Birkholz, Vorsitzender des BFW Fachausschusses Steuern, aktuelle steuerliche Konzepte für den Neubau. Hier bewertete Birkholz insbesondere die geplante Ausgestaltung der Sonderabschreibung äußerst kritisch: „Mit der Kostenobergrenze von 3.000 EUR/qm sieht der Gesetzentwurf zur Sonder-AfA eine Höhe vor, die derzeit am Markt nur in Sonderfällen und kaum in Ballungsgebieten unterschritten werden kann. Die Kostenobergrenze muss daher deutlich erhöht werden, um das gesetzliche Ziel zur Schaffung bezahlbaren Wohnraums zu erreichen. Statt auf den Preis pro Quadratmeter Wohnfläche muss es hierbei auf die Gesamtkosten für die jeweilige Wohnung ankommen. Denn gerade kleinere Wohnungen werden perspektivisch stärker nachgefragt und dürfen nicht wegen des höheren Kostenaufwands von der Förderung ausgeschlossen werden.“

Als Hürdenlauf für Immobilienunternehmen gestaltet sich auch die Umsetzung der Energiewende und des Mieterstroms, wie Jan Evers und Solveig Wickinger (Trinavis) in ihrem anschließenden Vortrag verdeutlichten. Welche Lösungsansätze sich für die Unternehmen angesichts der gesetzlichen Defizite bieten, wurde anschließend mit den Teilnehmern diskutiert.

Den dringlichen Reformbedarf bei der Grunderwerbsteuer hob Prof. Dr. Michael Voigtländer vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln in seiner Präsentation hervor: „Die Grunderwerbsteuer ist ein wesentliches Hemmnis für die Wohneigentumsbildung und den Neubau in Deutschland. Andere Länder sind in der Gestaltung dieser Steuer wesentlich umsichtiger. In den Niederlanden etwa wird der Neubau von der Steuer befreit, da bereits Mehrwertsteuer anfällt, in Großbritannien werden durch die Kombination von Freibetrag und Stufentarif vor allem Geringverdiener entlastet. An diesen Beispielen sollte sich auch Deutschland orientieren.“

Auch Martin Görlitz (Deloitte) skizzierte in seinem Vortrag notwendige Eckpunkte einer Reform der Grunderwerbsteuer und forderte eine praxistaugliche Ausgestaltung, die den Unternehmen auch zukünftig rechtliche Dispositionssicherheit erhält. „Dazu gehört insbesondere auch, dass durch geeignete Übergangsregelungen gewährleistet wird, dass in der Vergangenheit realisierte Vorgänge von Neuregelungen nicht berührt werden“, so Görlitz.

Auf die unterschiedlichen Reformmodelle bei der Grundsteuer ging Mario Mühlbauer (Dr. Hanns Maier GmbH & Co) in seinem Vortrag ein: „Soll innerhalb des vom Bundesverfassungsgericht vorgegebenen Zeitrahmens eine tragfähige Reform der Grundsteuer gelingen, führt an dem flächenbezogenen Äquivalenzmodell kein Weg vorbei. Das Äquivalenzmodell ist mit dem geringsten Erhebungsaufwand verbunden und vermeidet wirtschaftliche und soziale Verwerfungen, da es zu einer deutlich gleichmäßigeren Verteilung der Steuerlast führt.“

Die Erwartungen der Immobilienbranche an die Reform der Grundsteuer fasste der Vize-Präsident des BFW Bundesverbandes Dr. Christian Kube abschließend zusammen: „Bei der Grundsteuer handelt es sich um ein Äquivalent für Infrastrukturleistungen, die den Nutzern der Gebäude zugutekommen. Ziel der Reform ist es, eine Lösung zu finden, die unnötige Bürokratie vermeidet. Die Kostenbelastung für Eigentümer und Mieter müssen begrenzt werden. Daher ist es essentiell, dass die Kommunen die Hebesätze nicht länger uneingeschränkt erhöhen.“

BFW-PM zum BFW-Steuerforum: Perspektiven für 2019 pdf Datei ansehen —  Datei herunterladen

Die Vorträge der Referenten finden Sie hier:

Dr. Christian Birkholz, Vorsitzender des BFW Fachausschusses Steuern
Jan Evers und Solveig Wickinger (Trinavis)
Prof. Dr. Michael Voigtländer vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln
Martin Görlitz (Deloitte)
Mario Mühlbauer (Dr. Hanns Maier GmbH & Co)


Stellungnahme und Anhörung zur Sonder-AfA

Am 19. November war BFW-Präsident Andreas Ibel als Fachexperte zu einer Anhörung des Finanzausschusses des Deutschen Bundestages eingeladen, um mit den Abgeordnetendem über den von der Bundesregierung eingebrachten Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung des Mietwohnungsneubaus (19/4949, 19/5417) zu diskutieren. Zum Gesetzentwurf hat der BFW Bundesverband eine Stellungnahme veröffentlicht, die anbei zum Download bereitsteht.

BFW-Stellungnahme zur steuerlichen Förderung des Mietwohnungsneubau pdf Datei ansehen —  Datei herunterladen

 


Mietrechtsanpassungsgesetz in der Anhörung

Mietrechtsanpassungsgesetz in der Anhörung

Nach der ersten Lesung im Bundestag fand am 07.11.2018 die Anhörung zum Mietrechtsanpassungsgesetz im Rechtsausschuss des Bundestages statt. Als Sachverständiger nahm unter anderem auch der BFW teil. BFW- Bundesgeschäftsführer Christian Bruch machte in der Anhörung noch einmal deutlich, dass es sich bei dem Gesetzentwurf weiterhin um rein soziale Symbolpolitik zu Lasten unternehmerischer Leistung und Risikobereitschaft handelt. Die Mietpreisbegrenzung werde das tatsächlich verfügbare Wohnraumangebot für untere Einkommensgruppen nicht vergrößern, sondern nur für die oberen Einkommen günstig halten. Aus Sicht des BFW entstünden die Probleme bei der Anwendung der Mietpreisbremse nicht aufgrund des Fehlverhaltens der Vertragsparteien, sondern, weil die ortsübliche Vergleichsmiete überwiegend nicht rechtssicher festzustellen sei. Aus Sicht der mittelständischen Immobilienwirtschaft  besteht weiterhin erheblicher Nachbesserungsbedarf.

Die Stellungnahme des BFW zum MietAnpG unter 181107_BFW_Stellungnahme_MietAnpG_Anhörung_final.pdf pdf Datei ansehen —  Datei herunterladen


FIABCI Prix d’Excellence Germany – Gold in der Kategorie Wohnen

13f3b734-7904-4016-a4b0-48e97178293c

In der Kategorie Wohnen ging der diesjährige FIABCI Prix d’Excellence Germany an die “upTOWNHOUSES“ der wph Wohnbau und Projektentwicklung Hamburg
GmbH.

In der Kategorie “FIABCI Prix d´ Excellence Official Selection 2018“ wurden zudem drei weitere Hamburger Projekte ausgezeichnet: das Studentenwohnheim WOODIE, eine gemeinsame Entwicklung der PRIMUS developments GmbH und der Senectus GmbH, die MF Häuser am Langenrehm 16 + 18 von Elbsand Architekten Vera Möller sowie die Revitalisierung in der Virchowstraße 12 + 14 durch Kantstein Architekten.

 

Hierzu haben wir beiliegende Pressemitteilung veröffentlicht:

Pressemitteilung pdf Datei ansehen —  Datei herunterladen


BFW Nord Stellungnahme

Der Innen- und Rechtsausschuss des Schleswig-Holsteinischen Landtags bat um eine schriftliche Stellungnahme zum

  1. a) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Verfassung des Landes Schleswig-Holstein – Recht auf angemessenen Wohnraum in Landesverfassung aufnehmen, Drucksache 19/811, und
  2. b) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Landesverfassung zur Aufnahme des Rechts auf angemessenen Wohnraum, Drucksache 19/813.

Der BFW Nord gab dazu folgende Stellungnahme heraus:

Stellungnahme pdf Datei ansehen —  Datei herunterladen


BFW-Stellungnahme zur WEG-Reform

Der BFW hat am 28.09.2018 eine Stellungnahme für eine WEG-Reform abgegeben. Grundlage sind die von einer länderoffene Arbeitsgruppe unter Federführung des BMJV und des Bayerischen Staatsministeriums vorgelegten Diskussionsentwürfe für eine Reform des WEG-Rechts. Der BFW begleitet den Reformprozess und hat in den Arbeitskreisen der BFW-Landesverbände weitere eigene gesetzliche Lösungsvorschläge erarbeitet.

BFW-Stellungnahme zur WEG-Reform pdf Datei ansehen —  Datei herunterladen


Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel auf der ImmoLounge

Dressel-2

Die Betreiber setzen hier seit August 2018 ein einzigartiges Konzept aus Markthalle, Restaurant und Cateringbetrieb um. Hierüber berichtete der BFW Nord seinem letzten Newsletter.

Die Begrüßung fand unter dem gläsernen Dach der alten Gleishalle statt. Sönke Struck, der Vorstandsvorsitzende des BFW Landesverbands Nord, nahm Bezug auf den 12-Punkte-Plan, den die Bundes-SPD am 08.09.2018 veröffentlicht hatte. „Wir sind kooperativ und glauben an die Kraft der Bündnisse“, sagte er. „Aber wir appellieren an die Politik, den Bogen nicht zu überspannen.“

Aktive Liegenschaftspolitik, stabile Grunderwerbssteuer

Diesen Appell hörte auch Hamburgs Finanzsenator Dr. Andreas Dressel, der anschließend ein Grußwort sprach. Er dankte den BFW-Unternehmen für die gute Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren und versicherte, dass er diese nicht gefährden wolle. Entsprechend wolle er auf die Liegenschaftspolitik und die Arbeit in den Bezirksämtern einwirken. Dressel versprach außerdem, dass die Grunderwerbssteuer in Hamburg – anders an in anderen Bundesländern – nicht über 4,5 Prozent steigen werde. Hierfür erntete er Szenenapplaus von den anwesenden Immobilienprofis.

Spannend dürfte die Diskussion um eine Wiedereinführung der Fehlbelegungsabgabe für geförderten Wohnraum werden. Dressel warnte davor, mit diesem Instrument die soziale Durchmischung zu gefährden. Struck hingegen sprach sich für eine quartiersbezogene Variante aus. Denn beim Hamburger Drittelmix sei die Durchmischung ohnehin sichergestellt.

Beim anschließenden Flying Buffet im Restaurant der „Hobenköök“ diskutierten die rund 150 Gäste noch lange über diese und andere Themen. „Liegt es am Ort, dass die Leute so lange bleiben?“, fragten sich die Organisatorinnen am Ende des Abends. Die Antwort muss wohl lauten: „Nicht nur. Denn ein Event ist immer nur so gut wie seine Gäste.“


BFW-Stellungnahme zum 12 Punkte-Plan der SPD

Eine Politik, die sich mit diesen Randerscheinungen beschäftigt, statt die vorhandene Widersprüche aufzulösen, weckt Erwartungen, die nicht erfüllt werden können und wird daher zu immer radikaleren Maßnahmen greifen, die die Probleme weiter verschärfen werden.

In seiner Stellungnahme analysiert der BFW Bundesverband die einzelnen Punkte des SPD-Papier “Mietenwende jetzt” und verdeutlicht: Gerade vor einem Wohngipfel, der die Grundlagen einer gemeinsamen Problembewältigung legen soll, ist das Dokument das vollkommen falsche Signal zur falschen Zeit.

BFW-Stellungnahme zum 12 Punkte-Plan der SPD pdf Datei ansehen —  Datei herunterladen


BFW Mitglied wph veranstaltet zweites Charity-Golfturnier zugunsten der Stiftung steps for children

Gruppenbild_Charity (c) wph

 Weitere Informationen zu dieser Veranstaltungen lesen Sie auf beiliegender Pressemitteilung.

PM_WPH pdf Datei ansehen —  Datei herunterladen

PRESSEMITTEILUNG

Zweites Charity-Golfturnier zugunsten der Stiftung steps for children generiert mehr als 15.000 Euro Spendenerlös: „18 Loch, die helfen und Freude bringen.“

 wph Wohnbau und Projektentwicklung Hamburg GmbH unterstützt die Stiftung steps for children mit der Ausrichtung des 2. Charity-Golfturniers | Golfpark Weidenhof in Pinneberg erneut Gastgeber | Golf-Angebot für Anfänger und Fortgeschrittene | Namhafte Unternehmen treten als großzügige Sponsoren für Verlosung auf | Stille Auktion mit hochwertiger Afrika-Reise sponsored by AIR NAMIBIA 

Hamburg, 06.09.2018. Golfspielen für hilfebedürftige Kinder in Namibia: das war das Ziel der wph Wohnbau und Projektentwicklung Hamburg GmbH. Mithilfe treuer, handverlesener Sponsoren und dem Golfpark Weidenhof in Pinneberg als Gastgeber, richtete der Bauträger das zweite Charity-Golfturnier für die Stiftung steps for childrenaus und generierte, dank großzügiger Spenden der Gäste, einen unglaublichen Erlös von mehr als 15.000 Euro.

Die Stiftung steps for children wurde 2005 von Dr. Michael Hoppe gegründet und fördert in mittlerweile acht Projekten täglich mehr als 1.200 notleidende namibische Kinder und Jugendliche. Seit August 2017 unterstützt die Stiftung überdies rund 1.500 Kinder auch in Simbabwe durch Bildungsangebote im ländlichen Raum und Einkommen erzielende Maßnahmen für Familien. „Wir sind glücklich, die wertvolle Arbeit der Stiftung steps for children durch unser persönliches Engagement und die Spendengenerierung unterstützen zu können. Es ist uns seit Jahren eine Herzensangelegenheit,  Dr. Michael Hoppe als Partner zur Seite zu stehen und zu sehen, dass in Namibia sowie neuerdings auch in Simbabwe bereits so deutlich sichtbare Erfolge erzielt werden.“, betont Simon Vollmer, Geschäftsführer der wph Wohnbau und Projektenwicklung Hamburg GmbH.

 

3er-Scramble und Schnupperkurs

Besonders charmant an dem ausgetragenen Golfturnier im Golfpark Weidenhof in Pinneberg: Sowohl passionierte Golfspieler als auch Anfänger bekamen die Möglichkeit, bei strahlend blauem Himmel auf sattem Grün für den guten Zweck aktiv zu werden. Erfahrene Golfer konnten sich beim 3er-Scramble in den Gewinnerklassen 1. Platz brutto; 1.-3. Platz netto;  Longest Drive (m/w) und dem Nearest to the Pin  messen, während sich die Anfänger im Rahmen eines Schnupperkurses mithilfe einer Golflehrerin am Abschlag und Putten übten. Den krönenden Abschluss bildete hier das kleine Turnier, bei dem der Gewinner einen Platzreifekurs im Golfclub Gut Glinde überreicht bekam.

 

Stille Auktion begeistert: 5-tägige Business-Class Reise mit AIR NAMIBIA versteigert

Doch nicht nur das Golfen und die freudigen, motivierten und glücklichen Gesichter waren Ziel des sportiven Tages. Vielmehr stand die Unterstützung der Stiftung im Mittelpunkt. Neben den freiwilligen Spenden der Teilnehmer gab es in stimmungsvoller Atmosphäre die Möglichkeit der Teilnahme an einer Stillen Auktion, in der die Gäste eine Business-Class Reise nach Namibia mit 5 freiwählbaren Übernachtungen in den luxory lodges der Namibia Wildlife Resorts ersteigern konnten. Ermöglicht wurde diese Erlebnisreise durch den Sponsor AIR NAMIBIA, der mit zwei Mitarbeiterinnen aus Namibia am Veranstaltungsort vertreten war.

Neben der namhaften Fluggesellschaft unterstützten, bereits im zweiten Jahr, bekannte Unternehmen wie Upstalsboom – Hotelresidenz & Spa Kühlungsborn, Hamburg Towers sponsored by IMVEST Projektentwicklung, Sturmfreie Bude, Barclaycard Arena Hamburg und brandnooz das Vorhaben der wph, einen hohen Erlös für die Stiftung zu generieren, mit hochwertigen Preisen für die Verlosung.

One step ahead

Ebenso wie im letzten Jahr war das von der wph organisierte Charity-Golfturnier zugunsten der Stiftung steps for children ein voller Erfolg und lässt die nachhaltigen Projekte der Stiftung weiter wachsen.

„Wir danken den großzügigen Sponsoren und Gästen von Herzen für die unglaubliche Unterstützung – vor allem aber der wph und dem Golfpark Weidenhof. Denn ohne sie wäre eine Veranstaltung wie diese und auch eine Spendensumme von mehr als 15.000 Euro nicht möglich gewesen.“, betont der Gründer der Stiftung steps for children Dr. Michael Hoppe abschließend.

 Stiftung: steps for children

Die Stiftung wurde 2005 durch Michael Hoppe ins Leben gerufen, um bedürftigen Kindern, Jugendlichen und Familien in Namibia eine bessere Zukunft zu ermöglichen. Hier werden dank unterschiedlichster Unterstützer inzwischen in acht Projekten mehr als 1.200 Kinder mit regelmäßigen Mahlzeiten in Suppenküchen versorgt, in Krippen, Kindergärten und Vorschulen betreut sowie Schulkinder in den Nachmittagsangeboten bis zu ihrem Schulabschluss gefördert.

Zusammen mit den dazugehörigen Kleinbetrieben – den sogenannten Einkommen erzielenden „steps“ – werden zudem über 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt, die so ein Einkommen für ihre Familien erwirtschaften. Gleichzeitig leisten diese „steps“ einen Beitrag für die sozialen Maßnahmen, um langfristig unabhängig von Spenden zu werden. Im August 2017 kam in Zusammenarbeit mit Plan International ein neues Projekt in Simbabwe hinzu. Für sein unermüdliches und ehrenhaftes Engagement, das  auch die Geschäftsführung der wph Wohnbau und Projektentwicklung Hamburg GmbH bei ihrem Besuch in Namibia kennenlernen durfte, wurde Dr. Michael Hoppe am 19. Juli 2016 im Hamburger Rathaus das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen.

www.stepsforchildren.de

Stiftung steps for children
Vertreten durch: Dr. Michael Hoppe
Bramfelder Straße 77
22305 Hamburg
Tel: 040 389 027-88
E-Mail: Zur Anzeige der E-Mail-Adresse muss JavaScript aktiviert sein.

 

Veranstalter und Herausgeber dieser Pressemitteilung:

wph Wohnbau und Projektentwicklung Hamburg GmbH

Die wph konzentriert sich auf die Entwicklung von Wohnraum auf innerstädtischen Grundstücken Hamburgs. Ein besonderes Feld bildet die Projektentwicklung zeitgemäßer Wohnformen. Zu den bekannten aktuellen Projektentwicklungen der wph gehören neben dem plietsch in Alsterdorf, den upTOWNHOUSES in der Finkenau auch das doppelte lottchen in Lokstedt sowie ein Wohn- und Ferienquartier in Travemünde.

www.wph-immo.de

wph Wohnbau und Projektentwicklung Hamburg GmbH
Geschäftsführung: Simon Vollmer, Ole Klünder
Rothenbaumchaussee 44
20148 Hamburg
Tel. 040-211 16 57-0
E-Mail: Zur Anzeige der E-Mail-Adresse muss JavaScript aktiviert sein.

(Gruppenfoto:© wph)
BU: 18 Loch, die helfen und Freude bringen


Immobilienprofis auf dem Wasser: die NoIR 2018

NoIR - 30. - 31.08.2018

Dazu eingeladen hatten der BFW Nord, die Aareon AG und die Aareal Bank AG. Besonders unterstützt wurde die Regatta von der Josef Hoffmann GmbH & Co. KG sowie der Wielant Hoffmann GmbH.
Ein weiteres Dankeschön geht an die Sponsoren der Veranstaltung BauSecura Versicherungsmakler GmbH, die KALORIMETA GmbH und die Vallox GmbH.

15 Schiffe und rund 130 Seglerinnen und Segler kamen nach Strande bei Kiel, um an diesem Event teilzunehmen. Auf dem Gelände des Kieler Yacht-Clubs gab es am 30.08. zunächst ein lockeres Get-together mit Begrüßung und Buffet. Viele Crews nutzten den Abend bereits, um ihre „Mannschaftsaufstellung“ zu besprechen und sich an Bord auf die Wettfahrt einzustimmen.

Ideale Bedingungen auf der ersten Wettfahrt

Am Morgen des 31.08. ging es dann aufs Wasser: Nach einem Kängurustart segelten die Schiffe von der Strander Bucht auf unterschiedlichen Kursen rund 12 Seemeilen bis zum Ziel. Bei Sonne und leichter bis mäßiger Brise hatten die Segler ideale Regattabedingungen. Entsprechend gut gelaunt und entspannt trafen die Crews mittags im Hafen von Laboe ein. Dort bot der gemeinsame Lunch eine willkommene Stärkung und Raum für Gespräche.

Auf der zweiten Wettfahrt, die abermals auf verschiedenen Kursen durch die Kieler Förde führen sollte, spielte der Wind allerdings nicht mehr mit: Noch bevor die Spinnaker gesetzt werden konnten, schlief er fast vollkommen ein. Obwohl die Regattaleitung den Kurs verkürzte, schaffte es kein Schiff, in der vorgegebenen Zeit über die Ziellinie. Insofern konnte diese zweite Wettfahrt nicht in die Wertung eingehen.

Über den Tagessieg in Gruppe 1 freute sich am Ende die Crew der „Ember Sea“ für Agilitas Consulting. Platz zwei belegte die „Feline“ für Andreas Thomsen Architekten und auf Platz drei folgte die „Dockenhuden“ für Pantaenius Versicherungsmakler – Boot der Bauwirtschaft. In Gruppe 2 siegte „Emma Peal“ von Skipper Carsten Jeschka. Auf den Plätzen zwei und drei folgten die „Charlotta“ für Gladigau Immobilien und die „Perfect Match“ für WertXpertise.

Bei der Siegerehrung im Kieler Yacht-Club waren sich Veranstalter und Teilnehmer einig: Es war ein toller Tag! Die NoIR lohnt sich, und zwar nicht nur für Segelkönner, sondern ebenso für Neulinge. Denn auch in diesem Jahr standen die Freude am Segeln und das Teamwork an Bord im Vordergrund.

Insofern ist klar: Die NoIR geht weiter und soll auch 2019 die norddeutsche Immobilienszene aufs Wasser locken. Am 29./30. August 2019 gibt es ein Wiedersehen in Strande.

HIer gehts zur Bildergalerie der NoIR 2018

NoIR 2018 – Ergebnisse
Gruppe 1

Platz Unternehmen / Skipper Yachtname Bootstyp Yardstick
1 Agilitas Consulting / Jörg Wacha Ember Sea Brenta 55 72
2 Andreas Thomsen Architekten / Andreas Thomsen Feline Luffe 43 84
3 Pantaenius Versicherungsmakler – Boot der Bauwirtschaft Dockenhuden X-41 80
4 Sprinkenhof / Martin Görge Hunky Dory J 120 82
5 Pantaenius Versicherungsmakler – Boot der Wohnungswirtschaft FINNJA X 40 IMX 83
6 Kantstein Architekten / Gerrit Rampendahl Cachavacha Prima 38 83
7 Wielant Hoffmann / Andreas Hoffmann X-Delight XP 44 79
8 Bausecura / Dr. Jörg Bräunig Purple Rain xxx 82

 

Gruppe 2

Platz Unternehmen / Skipper Yachtname Bootstyp Yardstick
1 Carsten Jeschka Emma Peal Dehler 34 99
2 Gladigau Immobilien / Eric Seele Charlotta Faurby 424 86
3 WertXpertise / Lars Reinke Perfect Match Grand Soleil 40 86
4 ISTA Doric Yawi 95
5 Sprinkenhof / Thomas Strang Principessa Grand Soleil 88
6 Funkgruppe / Lars Imbeck Frolleinwunder Grand Soleil 343 101
7 Botanica / Jörg Wackernagel Ardea Botanica 88

 

Foto: Christian Beeck